L’élevage des coléoptères - Les cétoines

Die Aufzucht von Käfern - Die Rosenkäfer

Ausgewachsene Rosenkäfer:

Das Terrarium:

Idealerweise werden mindestens 10 cm Substrat benötigt.

Das Substrat besteht aus Blumenerde (oder spezieller Terrarienerde) gemischt mit viel abgestorbenem Laub und Sägespänen. Achten Sie darauf, kein Weichholz-Sägemehl (z. B. Kiefer) zu verwenden, da es sonst absterben wird.

Dekoration:

Äste sind ideal, denn dreht sich der Käfer um, kann er die Äste zum Aufstehen nutzen.

Sie können auch Pflanzen, Moos und Steine für die ästhetische Seite hinzufügen.

Beleuchtung:

Wie jedes Lebewesen braucht der Käfer eine gute Lichtquelle.

Außerdem fördert es die Paarung und das anschließende Ablaichen. Es ist also sehr wichtig.

Sie können eine Lampe direkt über dem Terrarium platzieren, wenn es an Licht mangelt, aber Sie müssen aufpassen, dass es sich nicht zu sehr aufheizt. Denn je heißer es wird, desto schwieriger ist es, die Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten.

Hygrometrie:

Ideal ist eine Luftfeuchtigkeit von 70 bis 75 %. Sie können auf 80 % hoch und auf 65 % heruntergehen, aber nicht niedriger.

Temperatur :

Ideal ist Raumtemperatur, nämlich 20° bis 25 °C. Ein Absinken unter 18 °C vermeiden.

Essen :

Es geht sehr einfach mit Obst, Gemüse und sogar Bettle Jelly.

Äpfel, Bananen, Karotten, Bettle Jelly, Pollen für die Aufnahme von Vitaminen und Proteinpulver.

 

Rosenkäfer-Larven:

Idealerweise benötigen Sie 10 cm Substrat aus Anzuchterde oder spezieller Terrarienerde gemischt mit viel abgestorbenem Laub.

Tatsächlich ernähren sich die Larven von abgestorbenen Blättern.

Zögern Sie nicht, das Terrarium mit abgestorbenen Blättern und Sägemehl (außer harzigen) zu füllen.

Beleuchtung:

Es ist nicht notwendig, da die Larven unterirdisch leben.

Hygrometrie:

Die Erde sollte nicht trocken, aber auch nicht durchnässt sein. Andernfalls können die Larven sterben.

Temperatur :

Raumtemperatur, 20° bis 25° und vor allem nicht unter 18 °C.

Je höher die Temperatur, desto schneller schlüpft die Larve, und wenn der Rosenkäfer herauskommt, ist er kleiner als normal, weil er viel zu schnell gewachsen ist und keine normale Größe erreicht hat.

Essen :

Die Larven ernähren sich von abgestorbenen Blättern, Sägemehl (außer harzig).

 

Fortpflanzung der Ronsenkäfer:

Im Gegensatz zu Phasmiden gibt es keine Parthenogenese.

Daher muss es eine Befruchtung zwischen einem Mann und einer Frau geben.

Einige Tage nach der Befruchtung (je nach Art etwa 15 Tage) vergräbt sich das Weibchen zur Eiablage im Substrat.

Brutzeit der Eier:

Es variiert je nach Art.

Nach dem Schlüpfen der Eier gibt es sehr kleine Larven, die in eine kleine Schachtel überführt werden müssen.

Entwicklung der Larven:

Wenn das Ei schlüpft, gibt es eine Larve.

Die Larve durchläuft wie bei den meisten Insekten verschiedene Stadien L1, L2, L3.

Sobald die Larve ihr "erwachsenes" Stadium erreicht hat, bildet sie eine irdene Hülle, die als Schale bezeichnet wird.

Anschließend wechselt sie von der Larve zur Puppe.

Es ist diese Nymphe, die schlüpfen wird, um den hübschen Rosenkäfer zu gebären, den wir kennen.

Warum die Larven übertragen?

Nachts graben die erwachsenen Rosenkäfer Löcher, um unter die Erde zu gelangen, und wenn es viele Larven gibt, besteht die Möglichkeit, dass die Erwachsenen sie durch das Graben beschädigen.

Es gilt also, die Larven zu konservieren.

Zurück zum Blog

5 Kommentare

Bonjour,
ayant des ruches, mais quelque peu ennuyées pas les cetoine je n’ai pas vraiment d’autre choix que de les tuer car ils reviennent très s souvent devant la même ruche si je les met plus loin, (test fait par marquage de cetoine une année)
Hors je n’ai presque pas de larve dans les gros tas de compost à côté environ 500 litres.
Je me demande si en les mettant dans des bouteilles de 5 litres avec substrat je ne pourrais pas récupérer de la ponte?
Le problème ne dure qu’un a deux mois, mais je peux parfois en retrouver dans mes ruches jusqu’à l’hiver.

Jacques

Bonjour,
j’aurais quelques petites questions comment fait-on pour transvaser les larves dans une autre boîtes ?
faut-il les prendre lorsqu’il sont encore que des œufs ou quand elles éclosent en larves ?
y t-il une technique particulière pour les récupérer sans les blesser ?
merci d’avance, sinon super site pour se renseiner

Martin

buy cialis[/url]

arrally

Super pour apprendre !!!!

Isabelle

Bonjour,combien de temps la larve L3 vas-elle mettre pour arriver au stade adulte (en cétoine ) ?

Planchon Jules

Hinterlassen Sie einen Kommentar